Über den Chor

Der semiprofessionelle Kammerchor Turicum wurde 2017 von seinen musikalischen Leitern, Martin Wildhaber und Jonas Gassmann, gegründet und studiert jährlich zwei kontrastierende Programme auf hohem künstlerischen Niveau ein. Eine große Eigeninitiative, langjährige Chorerfahrung und musikalische Selbstständigkeit der ausgewählten SängerInnen garantiert dabei die angestrebte musikalische und klangliche Qualität des Chores. Die Erarbeitung von stilistisch vielfältigen Programmen und die Gegenüberstellung ganzer Werkzyklen steht im Vordergrund und soll dem Publikum ermöglichen, Musik aus verschiedenen Jahrhunderten in ihrem Ganzen zu erschließen.

Musik in der Krise

4. Nov. 2017, 19:30 Uhr, Kath. Kirche Landquart

5. Nov. 2017, 17 Uhr, Johanneskirche Zürich

Eintritt: CHF 30/10,-

 

Das erste Projekt des semiprofessionellen Kammerchors Turicum widmet sich Vokalwerken des 19., 20. und 21. Jahrhunderts, welche alle im Zusammenhang mit einer persönlichen oder gesellschaftlichen Krise entstanden sind. Während sich die französischen Komponisten Maurice Ravel und Francis Poulenc in ihren Werken mit den Gräueln der Weltkriege auseinandergesetzt haben, waren es beim deutschen Komponisten Hugo Wolf und dem Briten Benjamin Britten persönliche Krisen, welche sie zu Kompositionen besonderer Tiefe und Schönheit inspiriert haben. Komplettiert wird das Programm durch die Uraufführung einer Auftragskomposition des jungen Schweizer Komponisten David Lichtsteiner, welcher seinerseits die Auseinandersetzung mit einer aktuellen Krise suchte und in einem tonmalerischen Werk zu verarbeiten wusste.Das Konzert widmet sich Vokalwerken des 19.-21. Jahrhunderts, welche alle im Zusammenhang mit einer persönlichen oder gesellschaftlichen Krise entstanden sind. Während sich die Komponisten Maurice Ravel und Francis Poulenc in ihren Werken mit den Gräueln des 1. und 2. Weltkrieges auseinandergesetzt haben, waren es bei Hugo Wolf und dem Benjamin Britten persönliche Krisen, welche sie zu Kompositionen besonderer Tiefe und Schönheit inspiriert haben. Ergänzt wird das Programm durch eine Auftragskomposition des jungen Schweizer Komponisten David Lichtsteiner, welcher seinerseits die Auseinandersetzung mit der Krise gesucht hat und in einem tonmalerischen Werk zu verarbeiten wusste.

 

Programm:

Trois Chansons, Maurice Ravel (1875-1937

Hymn to St. Cecilia, Benjamin Britten (1913-1976)

Handytöne, David Lichtsteiner (1990*)

Sechs geistliche Lieder, Hugo Wolf (1860-1903)

Huit Chansons Françaises, Francis Poulenc (1899-1963)

Die Gründer

Jonas Gassmann

studierte Blockflöte im Bachelorstudiengang an der Zürcher Hochschule der Künste und nach einem CAS und DAS Chorleitung / Kirchenmusik im Masterstudiengang Chorleitung bei Beat Schäfer und Markus Utz. Er leitet Chöre, musiziert in Kammermusik-Projekten und erteilt Blockflötenunterricht.

 

Martin Wildhaber

studierte Klavier, Schulmusik II und Chorleitung an der Zürcher Hochschule der Künste. Er ist Gründer und Leiter des kantonalen Jugendchors Jun ge Stimmen Zürich sowie der Winti Voices und als Hauptlehrer im Fach Musik an der Kantonsschule Rychenberg Winterthur tätig.